Ressourcen

Memsource und die Lokalisierungsaus- und weiterbildung

Zurück zur Liste aller Erfahrungsberichte

Kosteneinsparung von bis zu 20 % mit Memsource bei Bürkert

Erfolgsgeschichte
Bürkert-Logo
Aus Management-Perspektive bietet Memsource eine essenzielle Übersicht der gesamten Übersetzungsprozesskette und macht die Zusammenarbeit mit Übersetzungsdienstleistern besonders einfach.
Fotos von Fabian Lauer
Dominik Lächler

Abteilungsleiter Bürkert Information Management (bIM), Bürkert Fluid Control Systems

Bürkert Fluid Control Systems ist ein führender Hersteller von Mess- und Regelsystemen für Flüssigkeiten und Gase. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in 35 Ländern. Bürkert lässt eine Vielzahl von Inhalten – beispielsweise technische Dokumentation, Marketingmaterialien, Datenblätter und interne Ressourcen – in 16 Sprachen übersetzen. Das Volumen beträgt bis zu 1,5 - 2 Millionen Wörter pro Jahr. Im Jahr 2018 implementierte Bürkert Memsource. Dabei wurde der Lokalisierungsprozess des Unternehmens optimiert und zentralisiert.

Dezentrale Übersetzungsprozesse und mangelnde Transparenz

Vor der Implementierung von Memsource wurden bei Bürkert drei zentrale verbesserungswürdige Aspekte des Übersetzungsprozesses identifiziert.

Dezentralisierung: Es gab keine zentrale Instanz für das Übersetzungsmanagement im Unternehmen. Jedes Team – vom Marketing bis zu Forschung und Entwicklung – war für die Abwicklung seiner Übersetzungsprojekte verantwortlich und musste gegebenenfalls Inhalte an bis zu 14 verschiedene Sprachdienstleister senden. Bürkert hatte kein Übersetzungsmanagementsystem (Translation Management System, TMS). Dementsprechend gab es auch keine Translation Memory, was zu höheren Kosten und einem höheren Risiko von Inkonsistenzen führte.

Time to market: Da Übersetzungen bei Bürkert dezentral erstellt wurden, ging viel Zeit durch manuelle Aufgaben verloren; beispielsweise bei Anfragen an mehrere Übersetzungsanbieter; beim Versand großer, komplexer Dateien in Form von E-Mail-Anhängen oder beim Warten auf Projektzusagen durch Sprachdienstleister.

Mangelnde Transparenz: Da Bürkert nicht mit einem eigenen Translation Memory arbeitete, war es zur Abschätzung der Kosten bei Übersetzungsprojekten nötig, die Texte an den oder die Sprachdienstleister zu senden. Auch dann war eine optimale Nutzung aller Übersetzungsressourcen nicht gewährleistet. Hier war zwangsläufig viel Vertrauen erforderlich. Es gab auch nach der Auftragsvergabe keine Möglichkeit, den Fortschritt des Übersetzungsprozesses zu überwachen oder den Status eines Projekts zeitnah zu ermitteln.

Warum Memsource?

Als eine Lösung zur Optimierung des Übersetzungsprozesses gesucht wurde, zog das Übersetzungsteam von Bürkert drei verschiedene TMS-Lösungen in die engere Auswahl. Bei der Evaluierung legte es eine klare Kriterienliste zugrunde und meldete sich für eine kostenlose 30-Tage-Testversion von Memsource an. Am Ende wurde eine Entscheidung zugunsten von Memsource unter anderem aus folgenden Gründen getroffen:

  • Memsource ist benutzerfreundlich.
  • Es ist – als einzige der drei evaluierten Lösungen – cloudbasiert.
  • Die Implementierung ist einfach.
  • Die Projektmanagement-Funktionen sind besser als bei den anderen Produkten.
  • Memsource bietet einen sehr guten technischen Support

Effizienzsteigerung und Zeitersparnis

Mit Memsource kann das Übersetzungsteam von Bürkert den Lokalisierungsprozess besser kontrollieren. Alle Übersetzungsprozesse wurden zentralisiert. Übersetzungsprojekte werden an eine Abteilung gesendet, in der eine Qualitätskontrolle erfolgt, bevor sie in Memsource hochgeladen werden. Bürkert arbeitet inzwischen mit drei externen Sprachdienstleistungsunternehmen zusammen und verliert weniger Zeit durch Korrespondenz zwischen Einkäufern und Anbietern von Übersetzungsdienstleistungen. Dadurch wurde nicht nur die Produktivität gesteigert, sondern es konnten auch dank des nunmehr im Unternehmen gepflegten Translation Memorys Kosteneinsparungen in Höhe von geschätzt 10 bis 20 % erzielt werden. Die Kosten für eine Übersetzung können nun schon vor der Übergabe an einen Dienstleister eingeschätzt werden, und auch die Prüfung laufender Übersetzungsaufträge ist einfacher geworden.

Durch die Konsolidierung aller Aspekte des Übersetzungsworkflows, die Zentralisierung aller Übersetzungsprojekte und die Auswahl der zuverlässigsten Sprachdienstleister hat das Unternehmen Bürkert die Effizienz gesteigert, Einsparungen erzielt und unternehmensweit Abläufe beschleunigt.

Möchten Sie Ihre Übersetzungskosten senken? Kontakt