Blog

Making Memsource Mobile: Wie und warum wir das erste mobile CAT-Tool entwickelt haben

Memsource Mobile App Memsource Editor for Mobile

Er ist da: Der Memsource Editor for Mobile. Mit der Memsource Mobile App können Projektmanager und Linguisten ab sofort nicht nur jederzeit und überall Aufträge annehmen und verwalten – sondern auch unterwegs übersetzen.

Tatsächlich ist dies wohl das erste Übersetzungstool für mobile Geräte mit vollem Funktionsumfang – und darauf sind wir natürlich stolz! Aus diesem Anlass wollten wir Ihnen gerne einen Einblick in die Entwicklung dieser App geben. Dazu haben wir mit Vojta Novak gesprochen – einem der talentierten Entwickler, die diese Software möglich gemacht haben.

Wie kam es zu der Entscheidung, den Memsource Editor for Mobile zu entwickeln?

Die Idee, einen Übersetzungseditor für Mobilgeräte zu entwickeln, kam schon vor über einem Jahr auf. Wir wollten die Funktionalität von Memsource auf allen Plattformen bereitstellen – und bei Mobilgeräten tat sich eine Lücke auf. Und natürlich sprachen uns auch Benutzer und Kunden an, die sich einen mobilen Editor wünschten.

Was war die größte Herausforderung bei der Entwicklung?

Alles in allem lief dieses Projekt ziemlich gut. Die größte Herausforderung bestand in der Entwicklung der Komponente für die Texteingabe, denn diese muss das Formatieren von Text und das Einfügen von Memsource-Tags unterstützten. Diese Komponente mussten wir für iOS und Android separat entwickeln.

Welches Feature findest du am besten?

Ein normaler Benutzer wird das vielleicht gar nicht so wahrnehmen, aber am stolzesten sind wir wirklich auf die erwähnte Komponente für die Texteingabe. Man sieht es ihr nicht unbedingt an, aber es war viel Arbeit erforderlich, damit sie so funktioniert, wie man es erwartet. Abgesehen davon gefällt mir auch der CAT-Bereich, in dem man auf Translation-Memory-Einträge und maschinelle Übersetzungen zugreifen und mit Tags arbeiten kann. Das gefällt mir, weil es da einige nette Animationen und gestenbasierte Funktionen gibt.

Welchen Nutzen hat der Mobile Editor?

Der Mobile Editor soll als Ergänzung zu den bereits bekannten Editoren fungieren. Sein größtes Potenzial sehen wir in der Bearbeitung von kurzen Übersetzungsaufträgen, die aber wirklich schnell erledigt werden sollen. So etwas lässt sich nun tatsächlich mal eben am Smartphone erledigen. Wir glauben, dass die Benutzer ihn auch gerne für die Revision verwenden werden, denn dabei müssen in der Regel nur übersetzte Segmente gelesen und geringfügig geändert werden.

Welche Pläne gibt es für die Weiterentwicklung des Memsource Editor for Mobile?

Dies ist die erste Version, und wir haben viele neue Funktionen und Verbesserungen in der Pipeline. Wir planen zum Beispiel, die automatische Vervollständigung zu implementieren und die Unterstützung für Tablets zu verbessern. Auch die Implementierung der Qualitätsprüfung steht im Pflichtenheft. Und natürlich sind wir an Rückmeldungen von unseren Benutzern interessiert, die wir gerne aufnehmen, um dieses Tool zu verbessern.

Wie kommt man an die neue Version der App?

Wir freuen uns, dass die Version 3 der Memsource Mobile App mit dem integrierten Editor jetzt erhältlich ist. Sie kann ab sofort bei Google Play und im App Store heruntergeladen werden. Wir hoffen, dass diese neue Version den Benutzern gefällt, und wir freuen uns auf euer Feedback.

Eine Revolution für mobiles Übersetzen – Seien Sie dabei.

Mehr erfahren
Von: Katie Chadd
Von: Katie Chadd

Frankophile Geschichtenerzählerin und Produktmarketing-Managerin bei Memsource.